Agaporniden & Sperlingspapageien

Rosenköpfchen – Agapornis roseicollis

Steckbrief Rosenköpfchen Verfasser: Eckhard Lietzow
Das Rosenköpfchen Heimat:
Im Süden beginnend an der Grenze zu Südafrika erstreckt sich der Lebensraum durch Namibia bis auf etwa 15° südlicher Breite in Angola. Nordwärts ist die UA. A. r. catumbella beheimatet.
Namibia

Beschreibung

Erstbeschreibung durch VIEILLOT als Psittacus roseicollis, 1818.
Größe 16 bis 17 cm, Gewicht 48 bis 60 g.
Details zur Gefiederbeschreibung sollen hier nicht vorgenommen werden, die Fotos dürften
reichen. Weitere Einzelheiten s. Anhang.


Lebensraum

Trockene, felsige Gegenden in Höhenlagen um 1.000 bis 1.900 m ü.NN. sind der bevorzugte Lebensraum der Rosenköpfchen. Gelegentlich sind die Vögel in tieferen Regionen zu finden, nicht jedoch im direkten Küstenbereich. Bevorzugt wird die Nähe zu Wasserlöchern, Quellen und Bächen.

Status

Rosenköpfchen sind in Namibia nicht selten, dennoch ist die Suche nach ihnen an den beschriebenen Lebensraum gebunden, da weite Teile des Landes aufgrund der Trockenheit ausgeschlossen werden müssen. Der Gesamtbestand scheint nicht bedroht zu sein.

 Haltung

Seit 1860 sind Rosenköpfchen nach der Einfuhr durch Hagenbeck in Deutschland bekannt. Im Berliner Aquarium erfolgte dann einige Jahre später die deutsche Erstzucht. Heute gelten die Vögel als die am stärksten vertretene Agapornisart in Menschenobhut. Abgesehen von der paarweisen Unterbringung in Zuchtboxen und Kleinvolieren ist eine Schwarmhaltung in größeren Volieren durchaus möglich.
Bei allen Haltungsformen sollte berücksichtigt werden, dass Rosenköpfchen von ihrer kräftigen Stimme gern Gebrauch machen.
Ideal ist eine Unterbringung in kombinierten Außen- und Innenvolieren. Obwohl die Vögel auch in ihrem Heimatland erheblichen Temperaturschwankungen
ausgesetzt sind, ist eine frostfreie Überwinterungfür das Wohlbefinden erforderlich.


Ernährung

Als Grundernährung kommt eine Saatenmischung zur Anwendung. Die Vögel bevorzugen zwar die großkörnigen Saaten, doch sollte darauf geachtet werden, dass die stark fetthaltigen Komponenten (z.B. Sonnenblumenkerne) nicht überwiegen. Feinkörnige Mischungen erfordern mehr Arbeit von den Vögeln und sollten besonders bei Haltung in reizarmen Boxen berücksichtigt werden. Das gilt auch für Kardisaat, die als Ersatz für Sonnenblumenkerne gewählt werden sollte. Der Fettgehalt ist zwar bei beiden Saaten fast gleich, doch aufgrund der kleineren Körner und deren höheren Schalenanteils ist die Beschäftigung für die Vögel bei Kardisaat wesentlich größer als bei Sonnenblumenkernen. Eine Bereicherung ist Keimfutter, das den in Milchreife stehenden Saaten des Freilandes recht nahe kommt. Bereitet man es so zu, als wolle man es selber essen, bestehen keinerlei Bedenken.
Heckenrose Beeren

Grünfutter wird von allen Vögeln gern genommen, egal ob es verschiedene Gräser oder Pflanzen sind. Löwenzahn ist über mehrere Monate im Jahr vorhanden. Vogelbeeren (Früchte der Eberesche) sind ebenfalls über einen größeren Zeitraum zu ernten, oder die im Bild dargestellten Hundsrosen. Der gut sortierte Futtermittelhandel hält einige Beeren in getrockneter Form zur Verfügung, wie etwa Vogelbeeren oder Wacholderbeeren.


Zucht

Rosenköpfchen zählen zu den Agapornisarten, die sich gut vermehren lassen. Lagen sie jahrelang in der AZ-Nachzuchtstatistik an der Spitze der Gattung, laufen ihnen neuerdings die Pfirsichköpfchen den Rang ab. Aufgrund der hohen Bereitschaft Nachkommen hervor zu bringen und der jahrzehntelangen Zucht haben sich im Laufe der Zeit unzählige Mutationen und Farbkombinationen heraus gebildet, die hier aber nicht behandelt werden sollen.

Brutdaten

4 bis 6 Eier
Mittlere Größe etwa 22,6 x 17,3 mm
Brutdauer 22 bis 23 Tage
Nestlingszeit 36 bis 38 Tage

Zucht

Juv. 1 bis 3 Tage alt Juv. Etwa 23 Tage alt Juv. Nach dem Ausfliegen

Frisch geschlüpfte Rosenköpfchen tragen orangerote Dunen auf der fleischfarbenen Haut. Im Alter von etwa 10 bis 12 Tagen beginnen sich die Augen zu öffnen. Je nach Ernährungsstand sollte jetzt die Beringung mit einem 4,5-mm-Ring vorgenommen werden. Das Pelzdunenkleid ist mit etwa 18 Tagen fertig, erste grüne Federchen deuten sich an. Im Alter von 30 Tagen ist eine geschlossene Befiederung festzustellen. Eine Woche später fliegen die Jungen aus. Sie sind aufgrund der matteren Farben und des schwarzen Schnabelflecks gut von den Eltern zu unterscheiden.


Anhang / Literatur

Renate und Jörg Ehlenbröker / Eckhard Lietzow: Agaporniden und Sperlingspapageien, Verlag
Eugen Ulmer, 2010, ISBN 978-3-8001-5431-9
AZ-Standard für die Gefiederbeschreibung
Die gesamte Publikation ist urheberrechtlich geschützt! © Eckhard Lietzow
lietzow-naturfotografie.de